Seite wählen

Südtirol startet neu durch

Es erreichte uns heute folgendes Schreiben von Seiten der Geschäftsleitung der IDM Südtirol. Bitte lesen Sie sich den Brief aufmerksam durch.

(Stand 11.03.2020)

SÜDTIROL STARTET NEU DURCH
Was sich in den letzten 48 Stunden abgezeichnet hat, ist nun eingetreten. Die Aufstiegsanlagen sind geschlossen, Österreich nimmt Grenzkontrollen vor, die Wintersaison ist beendet und der Start in die Frühlingssaison wird sich voraussichtlich bis 3. April verzögern. 

Im Sinne unserer Gäste haben wir, das Land Südtirol, der HGV, der Bauernbund sowie die Privatzimmervermieter, der Seilbahnverband und IDM Südtirol, in einer tollen Gemeinschaftsleistung einschneidende, jedoch notwendige Maßnahmen getroffen:  
                      Mit einer Selbstverpflichtung beenden die Hotels und touristischen Unterkünfte in Südtirol die Wintersaison vorzeitig und starten später in den Frühling.
                      Alle Hotels und Unterkunftsbetriebe sind aufgefordert ab Mittwoch, den 11. März 2020 den Betrieb bis voraussichtlich 3. April 2020 einzustellen.
Diese Maßnahmen werden dazu beitragen unsere Reputation und Glaubwürdigkeit als Urlaubsland langfristig beizubehalten. Vielen Dank allen Beherbergungsbetrieben, die mit großer Weitsicht und Eigenverantwortung handeln und diese Maßnahmen umsetzen.

Restart Südtirol
Um einen schlagkräftigen Neustart für die gesamte Tourismuswirtschaft Südtirols ab voraussichtlich April 2020 zu ermöglichen, wird IDM ein umfassendes Maßnahmenpaket zur schnellen Reaktivierung unserer Zielgruppen und Zielmärkte erarbeiten. IDM wird dafür auf die Kraft der Stakeholder zurückgreifen und agile Arbeitsgruppen aktivieren. Hinsichtlich der dafür notwendigen Mittel steht IDM Südtirol gemeinsam mit unseren Partnern im engen Kontakt mit dem Land Südtirol.  


Die eigens eingerichteten Seiten informieren Sie laufend über diese geplanten Maßnahmen:

www.idm-suedtirol.com/de/coronavirus
www.idm-suedtirol.com/it/coronavirus

Unsere Gäste weiterhin im Mittelpunkt
Unseren Betrieben empfehlen wir sich trotz dieser schwierigen Situation zu bemühen, den Gästen im Rahmen der Möglichkeiten Ausweichtermine anzubieten und bei Stornierungen möglichst kulant entgegen zu kommen. Unser Verhalten in dieser Ausnahmesituation ist eine Chance. Zeigen wir noch mehr als sonst Entgegenkommen und Engagement gegenüber den Gästen, werden es uns diese mit ihrer baldigen Rückkehr und großer Loyalität danken.

Unsere Empfehlung: Fördern Sie proaktiv Buchungen für die nächsten Monate indem Sie maximale Flexibilität hinsichtlich möglicher Stornierungen anbieten.


Mit freundlichen Grüßen,


Hansi Pichler, Präsident

Erwin Hinteregger, Generaldirektor

Wolfgang Töchterle, Marketingdirektor

 

Aktuelle Situation Coronavirus (Stand 10.03.2020)

Sehr geehrter Damen und Herren,

Liebe Mitglieder im Tourismusverein Eppan,

wie sie sicherlich bereits aus den Medien erfahren haben, wurde ganz Italien und somit auch Südtirol zur „geschützten Zone“ erklärt.

Das bedeutet, dass vorläufig bis zum 3. April 2020 folgende Regelungen für ganz Italien gelten (zusammengefasst und gekürzt, Quelle LTS):
 
  1. jede Bewegung von Personen in und aus den Gebieten ist zu vermeiden, mit Ausnahme von Arbeitsanforderungen, besonderen Notwendigkeiten oder aus gesundheitlichen Gründen. Es ist erlaubt an den eigenen Wohnort zurückzufahren; 
  2. Personen mit Atemproblemen und Fieber (mehr als 37,5°C) wird dringend empfohlen zu Hause zu bleiben und den behandelnden Arzt zu kontaktieren; 
  3. Personen unter Quarantäne und positiv getestete Personen dürfen ihre Wohnung nicht verlassen;
  4. alle Sportveranstaltungen und Wettbewerbe an öffentlichen oder privaten Orten sind ausgesetzt; 
  5. öffentlichen und privaten Arbeitgebern wird empfohlen Überstundenausgleich, Resturlaube, Freistellungen usw. zu gewähren; 
  6. Die Aufstiegsanlagen in den Skigebieten werden geschlossen;
  7. alle Veranstaltungen an einem öffentlichen oder privaten Ort, einschließlich Kultur, Freizeit, Sport, Religion und Messen sind ausgesetzt;
  8. Bildungseinrichtungen wie Schulen und Universitäten bleiben geschlossen;
  9. Messen und kirchliche Feiern sind ausgesetzt; 
  1. Museen und andere kulturelle Stätten bleiben geschlossen;
  2. öffentliche Wettbewerbe, Auswahlverfahren und Prüfungen sind ausgesetzt; 
  3. Restaurants und Bars dürfen ihre Tätigkeit zwischen 6:00 und 18:00 Uhr ausüben, müssen aber die Einhaltung eines Mindestabstandes zwischen den Gästen von einem Meter sicherstellen; 
  4. andere Geschäftstätigkeiten sind erlaubt, vorausgesetzt dass in den Geschäftsräumen der Mindestabstand eingehalten werden kann; 
  5. die Urlaube des Gesundheitspersonals und anderer technischer Dienste oder Krisenstäbe sind ausgesetzt;
  6. wo immer möglich, soll bei der Durchführung von Besprechungen u. ä. auf Kommunikationstechnologien zurückgegriffen und auf den direkten Kontakt verzichtet werden, sonst ist der Sicherheitsabstand von 1 m einzuhalten; 
  7. an Sonn- und Feiertagen sowie an Vorfeiertagen bleiben die mittleren und großen Geschäfte sowie die Einkaufszentren geschlossen. Apotheken und Lebensmittelhandel sind nicht von der Schließung betroffen, müssen aber den Sicherheitsabstand garantieren; 
  8. die Tätigkeit in Turnhallen, Sportzentren, Schwimmbädern, Wellnesszentren, Spas, Kulturzentren, u. ä. ist ausgesetzt; 
  9. ausgesetzt sind auch Fahrprüfungen. 
 
Zusätzlich zu diesen bereits geltenden Maßnahmen wird jede Form der Versammlung von Personen an öffentlichen oder der Öffentlichkeit zugänglichen Orten verboten. Darüber hinaus werden Sportveranstaltungen und Wettbewerbe aller Art und Disziplinen an öffentlichen oder privaten Orten ausgesetzt.
 
Die Schulen sind landesweit bis zum 3. April geschlossen, eine Einschränkung des ÖPNV gibt es nicht. Um die Kontinuität des Wirtschafts- und Produktionssystems zu gewährleisten, wird damit den Menschen die Möglichkeit gegeben, zur Arbeit zu gelangen. 
 
Die Empfehlung zur Schließung der Beherbergungsbetriebe von Seiten des HGV, des UaB und VPS ist nach wie vor aufrecht und im Sinne der Eigenverantwortung für seine Gäste, die Mitarbeiter und sich selbst sollte diese Empfehlung auch beherzigt werden. Aus touristischen Gründen darf sich ohnehin niemand mehr frei im Staatsgebiet bewegen (nur um zum eigenen Wohnort zurückzukehren). Es gibt aber einige Betriebe, die Arbeiter oder Sanitätspersonal beherbergen. Diese können, sofern es der Betrieb für sich eigenverantwortlich entscheidet, weiterhin untergebracht werden, denn die Betriebsschließung ist nicht zwingend vorgeschrieben (siehe Dekret Art. 1, Punkt 1, Buchstabe o), es müssen aber die notwendigen Hygienerichtlinien eingehalten werden, sonst droht eine Betriebsschließung. Darüber hinaus sollte auch erwogen werden, ob sich das Risiko für die Gesundheit und für das Renommee des Betriebes lohnt.
 
Die Bewegungsfreiheit der Personen ist eingeschränkt, aber aus beruflichen Gründen (Fahrt/Rückfahrt zum/vom Arbeitsplatz oder beruflich anderweitig unterwegs z. B. Kundendienst), wegen Notsituationen, aus gesundheitlichen Gründen und die Rückfahrt zum eigenen Wohnort darf man sich auch außerhalb der eigenen Gemeinde bewegen. Dafür gibt es eine Eigenerklärung (siehe Anhang), die ausgefüllt mit sich geführt werden kann. Natürlich kann man die Erklärung im Falle einer Kontrolle auch vor Ort abgeben.  
 
Für Fragen und Informationen stehen wir und unserer Mitarbeiter weiterhin gerne zu Verfügung, sie erreichen uns unter der Telefonnummer 0471 662206 oder unter info@eppan.com.

Mit freundlichen Grüßen,

Evelyn Falser

Präsidentin Tourismusverein Eppan


i.A. Thomas Rauch

Direktor Tourismusverein Eppan